Das Projekt // Leitidee

Wie können wir uns im Alter ein gutes Leben organisieren, würdig und selbstbestimmt, auch wenn wir nicht zu den Reichen gehören? Wie können wir verhindern, vereinzelt in ein ödes Altenheim abgeschoben zu werden? Und wie soll das überhaupt alles weitergehen in einer Gesellschaft, in der immer mehr Menschen alleine wohnen und im Alter mit einer Minirente oder Grundsicherung auskommen müssen?

Wir planen eine große Wohngemeinschaft, in der wir auch alt werden können. Das solidarische Zusammenleben einer vielfältigen Gruppe, in der verschiedenste Altersstufen, Kulturen, Sprachen, Interessen und Fähigkeiten vertreten sind. Mit einem gemeinsamen Haushalt, mit einer Küche, in der für alle gekocht wird und einem großen Ess- und Gemeinschaftsraum, wo wir auch andere einladen und Veranstaltungen anbieten können. Wo alle bei den anfallenden Arbeiten mit anpacken, je nach ihren Fähigkeiten und Bedürfnissen. Wenn wir uns gegenseitig helfen und die vorhandenen Ressourcen gemeinsam nutzen, können wir auch mit weniger Geld besser leben.

Die alte Polizeiwache in Kalk wäre für unser Projekt bestens geeignet. Mit dem Einbau eines Atriums könnte aus dem finsteren Bürogebäude ein freundliches Haus für eine Gruppe von 35-40 Personen werden. Aus dem davorliegenden Platz, der zurzeit kaum genutzt wird, würden wir gerne einen öffentlichen Kräutergarten mit Spielplatz machen.

Kalk ist ein multikultureller Stadtteil im Umbruch. Viele befürchten zu Recht, dass Verschönerung und Modernisierung Mieterhöhungen nach sich ziehen, sodass eingesessene Bewohner_innen vertrieben werden.

futur 3 könnte ein Beispiel geben, wie durch solidarische Selbsthilfe die Lebensqualität im Stadtteil erhöht und erschwinglicher Wohnraum geschaffen wird. Wenn die Stadt Köln oder das Land NRW dieses Projekt unterstützen – indem sie z.B. das Gebäude zu günstigen Bedingungen überlassen könnten letzten Endes alle was davon haben.

sonne_plan

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.